bei Archives | Nachrichten

Tag: bei

Sachschaden bei Brand eines Sattelzugs auf der B 73 in Buxtehude

Bild-Brand-Stattelzug-Buxtehude@Polizeinspektion Stade

Bild-Brand-Stattelzug-Buxtehude@Polizeinspektion Stade

Ho
Bild-Brand-Stattelzug-Buxtehude@Polizeinspektion Stade

Bild-Brand-Stattelzug-Buxtehude@Polizeinspektion Stade

Bild-Brand-Stattelzug-Buxtehude@Polizeinspektion Stade

Bild-Brand-Stattelzug-Buxtehude@Polizeinspektion Stade

Stade (ots) – Am Mittwochmorgen kam es in Buxtehude auf der Bundesstraße 73 zu einem Vorfall, der für kilometerlange Staus im Verkehr in beide Fahrtrichtungen sorgte. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet das Führerhaus einer Scania-Sattelzugmaschine eines LKW, der aus Richtung Stade kommend in Richtung Hamburg unterwegs war, in Brand. Der 47-jährige Fahrer aus Polen hatte sein Fahrzeug zwischen der Abfahrt Moisburger Straße und Harburger noch auf den Standstreifen gelenkt und dort angehalten. Zeugen, denen Qualm, der aus dem LKW drang aufgefallen war, hatten dies über Notruf gemeldet und so Feuerwehr und Polizei alarmiert. Mehr Lesen

Motorradfahrer stirbt bei Frontalkollison mit Pkw nahe Schleiden

Schleiden (ots) – Mittwochnachmittag befuhr ein 37-Jähriger Kradfahrer aus Aldenhoven die Landstraße 207 von Schleiden nach Herhahn. Auf dieser Strecke überholte der Kradfahrer ordnungsgemäß einen Pkw. Aus noch nicht bekannten Gründen scherte der 37-Jährige nicht sofort wieder zurück auf seinen Fahrstreifen. Mehr Lesen

Trittin: Energiewende bei Merkel in schlechten Händen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Jürgen Trittin, sieht die Energiewende bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in schlechten Händen. “Unter Merkel wird immer mehr Braunkohle verbrannt und immer mehr CO2 freigesetzt”, sagte Trittin mit Blick auf die Greenpeace-Aktion am Tagebau Welzow-Süd in Brandenburg am Montag. Die Umweltschützer von Greenpeace protestieren in Brandenburg derzeit gegen den geplanten Braunkohletageabbau. Klimaschutzziele und Interessen der Bürger würden für die Gewinninteressen großer Energiekonzerne geopfert, so Trittin weiter. Mehr Lesen

Zeitung: Hessischer Islamist bei Kämpfen in Syrien getötet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ein mutmaßlicher Islamist aus Frankfurt am Main
soll bei Kämpfen in Syrien getötet worden sein. Das berichtet die “Welt” unter
Berufung auf deutsche Sicherheitskreise und eine Todesnachricht in einem
radikalislamischen Internetforum. Demnach soll der gebürtige Nordafrikaner mit
Kampfnamen “Abu Handala al-Maghribi” am 15.August in Syrien bei Kämpfen gegen das
Assad-Regime getötet worden sein. “Er war in der vordersten Reihe, wurde getroffen
und kehrte mit einem strahlenden Lächeln und voller Licht zu Allah zurück”, schrieb
die mutmaßliche Witwe des getöteten Islamisten in einem islamistischen
Internetforum.
Mehr Lesen